Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Freunde
    sabrinahauck
    koelsch-max
    steffi87
    scmetz
    isabellgutensohn
    - mehr Freunde




  Letztes Feedback



http://myblog.de/isabelldawo

Gratis bloggen bei
myblog.de





Bildungsserver

Sowie fologende Themen

 Für jede Berufsgruppe (vor allem im erziehrischen Sektor wie Lehrer, Studierende,...) findet man ganz unterschiedliche Themengebiete. Beinhaltet sind zum Beidpiel  Breufsbildumschreibungen und Unterrichtsmaterialen.

Folgendes Beispiel findet man unter der Kategorie "Lehrer":

Unterricht

Primarbereich - Grundschule

Sekundarbereich

Berufsausbildung

Sonderschule/ Förderschule, Sonderpädagogische Förderung

Ganztagsschule

Leseförderung / Lesekompetenz

Lehren und Lernen mit neuen Medien

Medien für den Unterricht

Unterrichtsmaterial nach Fächern

12.12.08 17:22


Verantwortung und Selbsttätigkeit

Definition von Verantwortung:

Verantwortung stellt das menschliche Handeln in kausale Zusammenhänge. Diese sind z. B. temporaler, sozialer oder religiöser Natur. Innerhalb eines Verantwortungsbereiches folgen aus dem Handeln Konsequenzen in Gestalt von Erfolg, Misserfolg, Ruhm, Schande, Verdienst oder Schuld. Verantwortung ist außerdem etwas Begleitendes, man spricht vom Verantwortungsgefühl, sowie etwas Vorauslaufendes - wer sich mit einer Aufgabe betrauen lässt, übernimmt die Verantwortung für eine absehbare Zukunft.

Werner, Micha H. (2002) schreibt:

Der deutsche Begriff "Verantwortung" verweist - ebenso wie die analogen Begriffe in anderen Sprachen - unverkennbar auf die Praxis des 'Für-etwas-Rede-und-Antwort-Stehens'. In der Kernbedeutung des Begriffs heisst "sich (für X gegenüber Y unter Berufung auf Z) verantworten" soviel wie "sich (für X gegenüber Y unter Berufung auf Z) rechtfertigen". Da die Frage, wie Handlungen bzw. Handlungsnormen gerechtfertigt werden können, im Mittelpunkt der normativen Ethik steht, kommt in dieser Disziplin dem Verantwortungsbegriff - oder jedenfalls dem durch ihn bezeichneten 'Gegenstand' - zentrale Bedeutung zu.

 Verantwortung
Pflicht zum Einstehenmüssen für die Folgen des Handelns (auch der - pflichtwidrigen - Untätigkeit). Die Verantwortung ist untrennbar verbunden mit der Befugnis, sein Handeln selbst zu bestimmen, z. B. mit dem »
ZeichnungsrechtKongruenzprinzip), jedoch gibt es auch Verantwortung für fremdes Handeln als Führungsverantwortung (bei Delegation) oder Verantwortung dafür, Handeln vorgeschlagen zu haben: Initiativverantwortung. »Verantwortungsarten

Ver·ạnt·wor·tung
Subst. Ver·ạnt·wor·tung die <-, -en>
1.  die Pflicht, dafür zu sorgen, dass (in bestimmten Situationen) das Notwendige und Richtige getan wird und kein Schaden entsteht .
-sbereich
2.  (kein Plur.) die Verpflichtung, für seine Handlungen einzustehen und ihre Folgen zu tragen .
jemand zieht jemanden zur Verantwortung jmd. sieht jmdn. als verantwortlich für einen Schaden an und fordert Schadensersatz oder Strafe
3.  (kein Plur.) (≈ Verantwortungsbewusstsein) das Bewusstsein, Verantwortung1 zu haben -sbereitschaft, -sgefühl

TheFreeDictionary.com Deutsches Wörterbuch. © 2008 Farlex, Inc. and partners.

Definition von Selbsttätigkeit:

Wikipedia:

Selbsttätigkeit als pädagogischer Begriff ist eine Tätigkeit aus eigenem Antrieb und mit eigener Zielstellung. Sie kann entweder spontan beim Schüler einsetzen, oder durch den Lehrer provoziert werden. Im Fall des Einsetzens von Selbsttätigkeit zwingt diese den Schüler zu eigenen Überlegungen, die dann zu unterschiedlichen Lösungsversuchen führen. Durch diesen Sachverhalt wird das Problembewusstsein gefördert und somit Selbstständigkeit im Denken, Handeln und Urteilen erreicht.

Als wichtigste Voraussetzungen für das Erreichen von Selbsttätigkeit gelten innere Anteilnahme an den zu lösenden Problemen und die Bereitstellung von Arbeitsmitteln. Der Lehrer kann bei der Arbeit mit dem Schüler die Selbsttätigkeit fördern, indem er ihm bestimmte Arbeitsmethoden vermittelt. Bei einer Erziehung zur Person sollte die Selbsttätigkeit des Schülers überall dort berücksichtigt werden, wo der Unterricht und die Entwicklungsstufe des Schülers dies erlaubt, jedoch sollte keine Überakzentuierung auf die Selbsttätigkeit fallen, so dass sie zum Schluss in einen leeren Aktivismus mündet und eine ausreichende geistige Beschäftigung mit dem eigentlichen Lernstoff ausbleibt. Die Selbsttätigkeit des Schülers spielt vor allem in der Reformpädagogik eine wichtige Rolle. Zuvor wurden im Rahmen der Anschauungspädagogik Johann Heinrich Pestalozzi und Adolph Diesterweg sowie Jean-Jacques Rousseau erwähnt, bei denen die Selbsttätigkeit des „Zöglings“ eine wichtige Rolle spielte.

Klafki:

Selbsttätigkeit oder Eigentätigkeit als generelles Prinzip der Erziehung und als Prinzip des Unterrichts in der Schule, das war eine der zentralen Leitideen der internationalen pädagogischen Reformbewegung seit dem ausgehenden 19. Jahrhundert und dem Beginn unseres Jahrhunderts. [1] In den einzelnen Richtungen und bei verschiedenen Vertretern der Reformbewegung wird der Begriff "Selbsttätigkeit", den ich im folgenden synonym mit "Eigentätigkeit" verwenden werde, in etlichen Varianten ausgelegt, enger oder weiter gefaßt: also z. B. vorwiegend auf die kognitive Entwicklung und Förderung der Kinder und Jugendlichen bezogen oder auch auf die praktische, die ästhetische und die moralisch-soziale Erziehung; vorwiegend auf die selbständige Aneignung von Lernverfahren orientiert oder darüber hinaus auch auf die zunehmend selbständigere Entscheidung der Schüler über Ziele und Inhalte ihres Lernens. Das ließe sich zeigen, wenn man unter diesem Gesichtspunkt die verschiedenen Richtungen der internationalen Reformbewegung miteinander vergleichen würde: etwa die "progressive education" John Deweys und die Pädagogik Maria Montessoris, die Konzeption der Kunsterziehungsbewegung in verschiedenen Ländern, Varianten der deutschen Arbeitsschulbewegung von Kerschensteiner bis zu Gaudig, die frühsowjetische Produktionsschulkonzeption, die Elastische Einheitsschule der deutschen "Entschiedenen Schulreformer" und die französische Freinet-Bewegung, Peter Petersens Gemeinschaftsschulkonzept in seinem sogenannten "Jena-Plan", vergleichbare Ansätze in Japan, z. B. in Kunioshi Obaras Tamagawa-Schulkomplex, die Entwicklungspädagogik des Brasilianers Paolo Freire oder das radikale Entschulungskonzept des Mexikaners Ivan Illich. Aber bei allen Unterschieden bleibt doch ein gemeinsamer Kern.

5.12.08 17:04





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung